Die Eulenspatzen 4 in der Elbphilharmonie

Am 10.02.2019 sind junge Musiker im Rahmen des Projektes „Schulen musizieren“ das erste Mal in der Elbphilharmonie aufgetreten. Und die Eulenspatzen 4 waren dabei!

Die Eulen-Moderatoren führten das Publikum durch das großartig zusammengesetzte Programm (u.a. ein plattdeutsches Lied, „Lass uns gehen“ von Revolverheld, der Song „Superkalifragilistischexpialigetisch“ aus dem Musical „Mary Poppins“), das zeigte, wo wir zu Hause sind – in Hamburg, da wo Musik groß geschrieben wird. Mit dem Lied „Wir sind Kinder einer Erde“ unterstrichen die Eulenspatzen das diesjährige Motto des Konzertes – „Die Begegnung“. Abgerundet haben sie ihren Auftritt mit dem Lied „Ukuthula“, bei dem sie das Publikum eingeladen haben, mitzusingen. Es war eine erstklassige Darbietung; der Kleine Saal bebte, das Publikum war begeistert.

Die Eulenspatzen 4 können sehr stolz sein! Sie wurden – neben 4 weiteren Ensembles – aus über 30 Bewerbungen ausgewählt, weil sie die Jury mit ihrer „Besonderheit“ überzeugt hatten. Das kommt nicht von ungefähr. Daran wird Woche für Woche in den Chorstunden gearbeitet. Vor dem Konzert fand an einem Januarsamstag eine dreistündige Extraprobe statt. Der große Tag in der Elbphilharmonie hat für die Eulenspatzen sehr früh begonnen und war bis zum Konzert um 15:00 mit Proben bestückt. Das hat sich ausgezahlt.

Nachdem die Eulenspatzen das Konzert mit ihrem Gesang eröffnet hatten, konnten sie den anderen Musikern von Publikumsplätzen aus begegnen. „Begegnen“ ist der passende Ausdruck. Denn jedes weitere Ensemble hat mit seiner Musik, seinen Instrumenten, die man bis jetzt teilweise weder gesehen noch gehört hat, seinen Musikern, die tw. aus ihren Heimatländern geflüchtet sind, das Publikum an etwas Neues, Unbekanntes und gleichzeitig Faszinierendes herangeführt.

Und zum Schluss standen alle Musiker vereint auf der Bühne. Unter der Leitung des Percussionisten Marcio Doctor von der NDR Bigband haben sie ein Stück aufgeführt, das durch eine Klangkombination – vorrangig aus klatschen und stampfen – beeindruckte.

Es war sehr aufregend für alle: für die kleinen großen Künstler, für die Eltern, … . Allein der Fakt, die Elbphilharmonie durch den „Künstlereingang“ zu betreten und zu verlassen, war schon sehr besonders. Vielleicht wurde das eine oder andere an diesem Tag nicht allen Kindern bewusst. Jedoch in ein paar Jahren wird das Herz bestimmt lachen, wenn man sich die Fotos im Jahrbuch anschaut und von den Eltern die Erinnerungen spielen lässt. Und in der Schule wird die Anerkennungsurkunde, die Frau Steinfeld zusammen mit 2 Vertretern der Eulenspatzen auf der Bühne entgegennahm, immer wieder an das einzigartige Konzert in der Elbphilharmonie erinnern.

Aneta Özgen